Aktionsplan Essen inklusiv wird weiterentwickelt

 In seiner heutigen Sitzung hat der Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Integration der Stadt Essen beschloss den Aktionsplan Essen inklusiv weiterzuentwickeln. Die Stadtverwaltung nutzt dazu die mit der letzten Stufe des Bundesteilhabegesetztes (BTHG) im kommenden Jahr einhergehenden Änderungen. Es ist sehr zu begrüßen und wichtig, dass nach dem wichtigen Thema der Inklusion in der Schule aus 2012 nun insbesondere auch die Sozialräume in den Blick genommen werden. Mit Trägern der Behindertenhilfe in Essen und dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) als Träger der Eingliederungshilfe soll ein Essener Modellprojekt entstehen. Damit wird die Stadt Essen in diesem Punkt auch eine Vorbildrolle für ganz Nordrhein-Westfalen übernehmen.

 
Außerdem wurde ein Sachstandsbericht zum Modellprojekt "Integrationshelfer-Pool" gegeben. Die sog. "Pool-Lösung" wird derzeit an 6 ausgewählten Grundschulen im Stadtgebiet durchgeführt und dieses mit großem Erfolg. Bereits im ersten Jahr des Modellprojektes zeigt sich, dass die von der Stadt Essen rd. 5 Millionen Euro gut investiert sind. Denn mit dem Modellprojekt werden genau die Kinder in den Grundschulen erreicht die Hilfe durch Integrationshelfer (I-Helfer) benötigen. Der größte Vorteil ist, dass in diesem Modellprojekt die I-Helfer bereits an den Schulen vorhanden sind und es keine einzelfallbezogene Anträge bedarf. Das ist gerade auch für die Eltern eine große Erleichterung, da sie oft im ersten Moment mit der Situation überfordert sind. Gerade auch wenn erst zu einem späteren Zeitpunkt der Bedarf bei einem Schüler erkannt wird, geht so nicht wertvolle Zeit verloren. 

Keine gute Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss

In seiner heutigen Sitzung hat der Gemeinsame Bundesausschuss entschieden, dass zukünftig die Krankenkassen die Kosten für Bluttest zur Erkennung von Trisomie21 übernommen worden.

„Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss, dass zukünftig die Krankenkassen für Bluttest zur Erkennung von Down Syndrom die Kosten übernehmen sollen ist eine falsche Entscheidung. Einmal mehr zeigt sich mit dieser Entscheidung, was mit der Einführung der Pränataldiagnostik ermöglicht wird. Auch wenn es in diesem Schritt nur um bestimmte Risiko Schwangerschaften geht, ist dieses ein Zeichen in die falsche Richtung. Gerade in Zeiten des immer stärker werdenden Rechtspopulismus ist dieses eine Entscheidung, die geradezu ein fatales Zeichen setzt. Gerade viele Menschen mit Down Syndrom führen ein durchaus sehr glückliches Leben. Wir sollten im Jahre 2019 eher über mehr Inklusion als über neue Formen der Selektierung nachdenken. Denn dieses konterkariert die Erfolge der Inklusion.“ So Benjamin Daniel Thomas 

#Stonewall50

Heute Gedenken wir der blutigen Niederschlagung der Proteste in der New Yorker Christopher Street in der Bar #Stonewall vor 50 Jahren. #Stonewall50

Vor 50 Jahren in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1968 fand die Polizei Razzia auf die New Yorker Bar Stonewall in der Christopher Street statt. Dieses wird auch als Beginn des Kampfes für Anerkennung und Gleichberechtigung für Schwule, Lesben, Bi-, Tran- und Intersexuelle gesehen.

 

#niewieder

Zu Besuch im Ronald McDonald Haus Essen

Gemeinsam mit der CDU Essen-Rüttenscheid hatte ich die Möglichkeit, heute das Ronald McDonald Haus Essen im Hundertwasserhaus im Grugapark Essen zu besuchen.

Hier wird eine ganz wichtige Arbeit für die Familien schwerkranker Kinder, die im Universitätsklinikum Essen behandelt werden, geleistet. Es bietet für die Familien aber auch die Kinder aus aller Welt ein zu Hause auf Zeit.

Mehr Informationen zu dem Haus und der Arbeit der McDonald's Kinderhilfe Stiftung gibt es hier. 👇
https://www.mcdonalds-kinderhilfe.org/essen/unser-haus/

CDA Bundestagung auf Zeche Zollverein

An diesem Wochenende findet die 38. #CDABundestagung bei uns in Essen statt. Gerade für eine Arbeitnehmervereinigung kann es kein besseres Ambiente als unser Weltkulturerbe Zeche Zollverein geben.

Zum IDAHOBIT

Vor 50 Jahren in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1968 fand die Polizei Razzia auf die New Yorker Bar Stonewall in der Christopher Street statt. Dieses wird auch als Beginn des Kampfes für Anerkennung und Gleichberechtigung für Schwule, Lesben, Bi-, Tran- und Intersexuelle gesehen.

Am heutigen #IDAHOBIT dem International Day Against Homophobia, Transphobia, Biphobia and Interphobia wird an dieses Ereignis erinnert und auf die Themen aufmerksam gemacht.

Leider müssen wir auch im Jahre 2019 feststellen, dass es immer noch Diskriminierungen, Vorurteile, Stigmatisierungen und auch eine zunehmende Hassgewalt gegen über LSBTTIQ* gibt.

Die Stadt Essen hat am heutigen Tagen mit der Eröffnung der Ausstellung auf die Themen Aufmerksam gemacht.

Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Essen Brigitte Liesner und dem Koordinator gleichgeschlechtlicher Lebensweisen LSBTI* Stefan Zebrowski hat der Essener Dezernet für Jugend, Bildung und Kultur Muchtar Al Ghusain eine vom Jugendzentrum together-virtuell gestaltete Stonewall mit Vorurteilen und Diskriminierungen eingerissen.

„Bürgergarten inklusive" eröffnet

Gestern wurde der neue „Bürgergarten inklusive" im Lüttringhaus in Fronhausen eröffnet. Die Schirmherschaft hat Benjamin Daniel Thomas übernommen.

"Es ist beeindruckend was in den letzten Monaten hier entstanden ist. Im Zentrum steht auch ein barrierefreies Hochbeet. Ein großer Dank für die Unterstützung gilt hierbei der Aktion Mensch und GSE Essen. Es ist mir eine große Ehre das ich dieses Projekt mit der Schirmherrschaft begleiten darf" so Benjamin Daniel Thomas

Auch wurde als weitere Neuerung durch Oberbürgermeister Thomas Kufen das neue Café-Quatsch-Mobil eingeweiht. Der Kaffe hier für kommt direkt aus der Frohnhauser Kaffeerösterei Arcangelo.



Schirmherrschaft für ‚Bürgergarten inklusive‘

Eröffnung im LüttringHaus am 05.05.2019

Am 5. Mai wird im LüttringHaus in Essen-Frohnhausen der neue "Bürgergarten inklusive" eröffnet. Die Schirmherrschaft über den neuen inklusiven Bürgergarten wird Benjamin Daniel Thomas übernehmen.

"Ich freue mich sehr, dass mich der Trägerverein Emma+Wir gebeten hat die Schirmherrschaft des Bürgergartens inklusive zu übernehmen. Es ist toll was gemeinsam mit vielen Ehrenamtlichen, den Bewohnern aber gerade auch dank der Förderung durch die Aktion Mensch hier entstanden ist." so Benjamin Daniel Thomas

Hier finden Sie die gesamte Pressemitteilung:

Ostercanvassing der CDU Rüttenscheid

Wie traditionell hat auch in diesem Jahr am Karsamstag die CDU Essen-Rüttenscheid ein Canvassing zu Ostern durchgeführt. An vielen Bürgerinnen und Bürger wurde dabei ein kleiner Ostergruß mit einem Osterei verteilt. Zu Besuch war auch der Kandidat der CDU Essen für das Europaparlament Ulrich Beul. 

CDU Rüttenscheid bei der 14. pico-bello-SauberZauber-Aktion der Stadt Essen

Am Samstag, den 16. März 2019 findet der 14. SauberZauber in ganz Essen statt, um auf das Thema Sauberkeit aufmerksam zu machen.

 
Die CDU-Rüttenscheid ist auch in diesem Jahr wieder dabei und wird vom Parkplatz an der Martinstr. / Rüttenscheider Straße startend auf der Rüttenscheider Straße Richtung Florastr. intensiv reinigen und die Bauminseln aufhübschen. Wir freuen uns über jede helfende Hand. Wer also Lust hat, kann uns gerne unterstützen. Müllbeutel und Müllpicker werden natürlich gestellt.
 
Bitte kurz vorher zwecks Planung anmelden per E-Mail an grabenkamp@me.com oder per Telefon: 0201 652940.

Wechsel im Ortsvorstand

Christina Grabenkamp neue Vorsitzende

Gestern Abend fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Wie turnusmäßig alle zwei Jahre wurde in diesem Jahr auch ein neuer Ortsvorstand gewählt.

Zur neuen Ortsvorsitzenden ist Tina Grabenkamp gewählt worden. Unterstützt wird sie von ihren Stellvertretern Gerhard GrabenkampJean Pierre Kurth und Andreas Wieser.

Komplettiert wird der Ortsvorstand mit dem Schriftführer Wendel Lorenz, dem stellvertretenden Schriftführer Arne-Björn Brinken, dem Schatzmeister Simon Wodetzki, dem stellvertretenden Schatzmeister Siggi Grabenkamp sowie den Beisitzern Hans-Peter Huch, Anette Kleine-Möllhoff, Norbert Kleine-Möllhoff, Norbert Meier, Roman Michel, Maik Rimmasch, Sven Sprenger und Benjamin Daniel Thomas.

In den Bundesfachausschuss "Soziale Sicherung und Arbeitswelt" berufen

Durch den Bundesvorstand der CDU Deutschlands ist Benjamin Daniel Thomas in den Bundesfachausschuss "Soziale Sicherung und Arbeitswelt" des CDU Bundesvorstandes berufen worden.

"Ich freue mich sehr über meine Berufung und mir ist es eine große Ehre, an dieser Stelle die CDU unterstützen zu dürfen. Gerade soziale Themen sind für die Zukunft unserer Gesellschaft von großer Bedeutung. Wir stehen in wichtigen Themen immer noch vor großen Herausforderungen für die Zukunft. Das sind Themen wie: Bezahlbarer Wohnraum, wie können wir in der wachsenden Digitalisierung alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mitnehmen, wie verhindern wir die wachsende Zahl an Altersarmut, wie gelingt uns eine gute und erfolgreiche Inklusion von Menschen mit einer Behinderung in die Mitte unserer Gesellschaft."so Benjamin Daniel Thomas.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Bundesfachausschusses wir auch die Erstellung eines neuen Grundsatzprogrammes der Christlich Demokratischen Union Deutschlands stehen.

Rü-Talk mit Ministerin Ina Scharrenbach

 Am Dienstag, 12. Februar 2019, 19:00 Uhr heißt es im Rüttenscheider Plan B wieder "Rü-Talk"!

Wir freuen uns, dass wir als Talkgast Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, gewinnen konnten, mit der wir an diesem Abend über das Thema "Heimat zwischen Tradition und Fortschritt" diskutieren werden.

Diskutieren Sie mit und nutzen Sie die Gelegenheit, unsere Ministerin persönlich kennenzulernen.

Hinweis: Da der Andrang beim "Rü-Talk" erfahrungsgemäß sehr groß ist, empfehlen wir Ihnen, frühzeitig zu erscheinen!