Erneute Insolvenzanmeldung von Galeria ist ein Schlag für die Mitarbeiter

Pressemitteilung der CDA Essen

Mit Galeria Kaufhof Karstadt muss erneut der letzte verbliebene deutsche Warenhauskonzern Insolvenz anmelden. Dieses ist gerade für die rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns ein schwerer Schlag. Die gerade erst im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft mit dazu beigetragen haben, dass das Geschäft für das Unternehmen positiv gelaufen ist. Die Ursachen für den erneuten Insolvenzantrag liegen nicht beim Konzern und erst recht nicht bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sondern einzig bei der Signal Holding von René Benko.

„Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Warenhaus Konzerns bedeutet der Insolvenzantrag eine erneute Unsicherheit und Hängepartie. Wichtig ist, dass es für den Konzern endlich eine zukunftsfähige und nachhaltige Lösung gibt. Dieses ist wichtig im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Kunden und der Innenstädte, für jene, die Warenhäuser immer noch ein wichtiger Anziehungspunkt sind. Es ist erschreckend, dass das Gebaren des ehemaligen Eigners der Signal Holding René Benko erneuter dazu führt, dass die Probleme auf den Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. Ein zukünftiger Investor muss vor allem dafürstehen, dass die Arbeitsplätze langfristig gesichert werden. Wichtig ist auch, dass es für die zukünftige Entwicklung bei Filialschließungen einen Sozialplan gibt, der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Fokus nimmt.“ So der CDA Kreisvorsitzende Thomas Ziegler

„Die nun schon seit Jahren immer wieder andauernde Hängepartie, um die Zukunft das Warenhauskonzern und damit auch der persönlichen Arbeitsplätze ist auch eine nicht zu unterschätzen. Psychische Belastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deswegen ist es umso wichtiger, dass der zukünftige Investor Vertrauen und eine langfristige Perspektive für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schafft. Ein Unternehmen kann nur so gut sein wie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind das Aushängeschild eines Warenhauskonzerns. Gerade in der Konkurrenz mit dem Onlinehandel ist es umso wichtiger, dass sie mit ihrer Beratung und Kompetenz das Vertrauen bei den Kunden und Kunden gewinnen. Dafür braucht es gute und attraktive Arbeitsplätze“, ergänzt der stellv. CDA Kreisvorsitzende Benjamin Daniel Thomas

Die vollständige Inklusion bleibt eine Herausforderung

31 Jahre internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Seit 1992 ist der 3. Dezember jedes Jahr der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen. In den letzten über 30 Jahren hat sich in der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen viel getan. Nicht zuletzt die 2006 verabschiedete UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung war ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung der Inklusion und Teilhabe. Aber nach über 30 Jahren müssen wir auch feststellen, dass Inklusion und gleichberechtigte Teilhabe heute noch nicht selbstverständlich sind. Auch bei uns in Deutschland und Europa gibt es an einigen Stellen noch Nachholbedarf.

 
 

CDU fordert Ende der Grillzone auf dem Haumannplatz

Gemeinsame Pressemitteilung der CDU-Ortsverbände Rüttenscheid und Holsterhausen

Um das öffentliche Grillen zu kanalisieren und einzuhegen, hatte der Rat der Stadt die neun Bezirksvertretungen im Stadtgebiet aufgefordert, für eine Testphase jeweils eine Grillzone einzurichten und hierfür konkrete Vorschläge gemacht. Die zuständige Bezirksvertretung II, zu der auch Rüttenscheid gehört, hatte daraufhin auf dem Haumannplatz in Rüttenscheid (Stadtbezirk II) an der Grenze zu Holsterhausen (Stadtbezirk III) eine öffentliche Grillzone eingerichtet. Dies entsprach dem Vorschlag der Stadtverwaltung. Schon bei der Beschlussfassung hatte die CDU in der Bezirksvertretung II Bedenken erhoben und auf die vorhandenen Grillplätze in der Gruga verwiesen. Die CDU-Ortsverbände Rüttenscheid und Holsterhausen sehen kurz vor dem baldigen Ende der Testphase die ausgewiesene Grillzone auf dem Haumannplatz als gescheitert an und fordern ihre Aufhebung. 

Ende der Grillzone Haumannplatz? Bezirks-CDU reagiert auf Anwohnerbeschwerden

Pressemitteilung der CDU-Fraktion in der BV II

Die Einrichtung der Grillzone am Haumannplatz erhitzt die Gemüter in Rüttenscheid. Anwohnerinnen und Anwohner beschweren sich über Ruhestörung bis in die Nachtstunden, über herumliegenden Müll und Glasscherben sowie über die Verrichtung von Notdurft in der Grünanlage. Kritisiert wird zudem, dass Kinder auf dem angrenzenden Spielplatz durch den entstehenden Rauch eingenebelt werden und die Möglichkeit zum Ballspiel durch die Grillzone eingeschränkt ist.

RÜ-Talk mit Herbert Reul

Pressemitteilung der CDU Rüttenscheid

Auf Einladung der CDU Rüttenscheid, der CDU im Stadtbezirk II, der Jungen Union Essen-Mitte und der Senioren Union Essen fand am Montag (21.08.2023) ein RÜ-Talk mit dem Minister des Innern des
Landes Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul MdL, in der Gaststätte Uhlenkrug statt. Thema des Abends war „Null-Toleranz für die Innere Sicherheit“.

In seinem Initiativvortrag brachte Herbert Reul seine tiefe Überzeugung darüber zum Ausdruck, dass das Zusammenleben in der Gesellschaft nur dann funktionieren kann, wenn alle Einwohnerinnen und Einwohner sich an die Regeln halten, die unsere gewählten parlamentarischen Vertreter im
Bundestag, den Landtagen und Räten mit Mehrheit beschließen. Gesetze, Verordnungen und Satzungen müssen, nach den Erfahrungen der rechten und linken Diktaturen in Deutschland, an den Vorgaben unseres Grundgesetzes und den Verfassungen der Länder gemessen werden. Verstöße
gegen diese Regeln müssen konsequent verfolgt und durch unabhängige Gerichte geahndet werden.

Herbert Reul erteilte damit Parallelgesellschaften und ungesetzlichen Richtern eine deutliche Absage.

11 Jahre Netzwerk für Menschen mit Behinderung der CDU NRW

Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung hat für die CDU Nordrhein-Westfalen eine hohe Bedeutung. Dieses wird nicht zuletzt daran deutlich, dass nun das Netzwerk von Menschen mit Behinderungen der CDU Nordrhein-Westfalen inzwischen seinen 11. Geburtstag feiern konnte.

"Wir haben in den vergangenen Jahren gemeinsam bereits viel für die Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in unserem Bundesland erreicht. Aber uns ist auch klar, dass wir weiterhin noch viel zu tun haben bis wir eine vollständige inklusive und barrierefreie Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen erreichen. Allerdings sehen wir auch, dass Nordrhein-Westfalen in vielen Punkten inzwischen bei der Inklusion und Teilhabe zu einem Vorreiterland geworden ist. Nicht zuletzt die mittlere inklusive Hochschule für die Inklusion an Hochschulen und Universitäten in unserem Land unterstreichen genau dieses." so Benjamin Daniel Thomas

Umbau der Südstrecke der Ruhrbahn abgeschlossen

Mehr Barrierefreiheit für Rüttenscheid

Nach zwei Monaten Schienenersatzverkehr und insgesamt fast fünf Jahren Bauzeit ist der Umbau der Südstrecke der Ruhrbahn in Rüttenscheid abgeschlossen. Nun können auf der Strecke auch die Linien 107 und 108 mit Niederfluhrfahrzeugen bedient werden. Damit ist es möglich, barrierfrei mit den genanten Linien zufahren. "Ich bin sehr froh, dass nach vielen Jahren der Diskussionen und Planungen nun endlich dieser Teil abgeschlossen ist. Das bedeutet auch ein wesentliches mehr an Barrierefreiheit für Rüttenscheid. Wichtig ist aber, dass auch Zeitnahe an der Haltestelle Florastr. noch ein Aufzug nachgerüstet wird und die oberirdische Haltestelle Rüttenscheider Stern barrierefei umgebaut wird." macht Benjamin Daniel Thomas deutlich.

Barrierefreiheit muss bei der Bahn Standard werden

Immer noch sind rund 1.000 Bahnhöfe in Deutschland nicht barrierefrei. Bis heute ist es für Menschen mit einer Behinderung nicht möglich selbstständig die Fernzüge der Bahn zu nutzen. Auch ist es nicht möglich, spontan zu reisen, da die nötigen Ein- und Ausstiegshilfen bis spätestens 20 Uhr am Vorabend angemeldet werden müssen. Ein weiteres Hindernis ist leider auch oft, dass die vorhandenen Aufzüge defekt sind. 

 

"Es ist wichtig, dass im Jahre 2023 die Barrierefreiheit bei Bus und Bahn zum Standard wird. Auch muss gewährleistet werden, dass die vorhandenen Aufzüge funktionieren oder kurzfristig wieder instand gesetzt werden. Gerade das Bundesverkehrsministerium ist hier in der Pflicht, Mittel für eine offensive zur Schaffung der Barrierefreiheit im ÖPNV zur Verfügung zustellen!" fordert Benjamin Daniel Thomas

CDU verteilt traditionell Ostergrüße

Pressemitteilung

Traditionell hat die CDU Essen-Rüttenscheid am heutigen Karsamstag in Rüttenscheid einen kleinen Gruß an die Bürgerinnen und Bürger verteilt. Dabei wurden die Ostereier sowie eine Karte mit einem Ostergruß verteilt. Es konnten auch einige gute Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern geführt werden.

„Für uns in der CDU Essen-Rüttenscheid ist es wichtig, auch außerhalb der Wahlkämpfe vor Ort zu sein und für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar zu sein. Deswegen führen wir regelmäßig Infostände und Verteilaktionen durch“, erklärt der Vorsitzende der CDU Essen-Rüttenscheid Benjamin Daniel Thomas.

CDU Rüttenscheid setzt auf Kontinuität

Pressemitteilung

Bei der letzten Mitgliederversammlung wurde auch turnusgemäß ein Ortsvorstand der CDU Rüttenscheid gewählt. Die Mitglieder wählten den bisherigen Vorsitzenden Benjamin Daniel Thomas erneut zum Vorsitzenden. Der 35-Jährige wird damit auch in den kommenden beiden Jahren die Geschicke der Christdemokraten in Rüttenscheid führen. Unterstützt wird er dabei von seinen Stellvertretern Eva Großimlinghaus, Heinrich Schulte-Geldermann und Andreas Wieser.

CDA Essen fordert: Galeria-Mitarbeiter jetzt nicht allein lassen

Pressemittleilung

Die CDA in Essen fordert, dass die Mitarbeiter der schießenden Galeria-Filiale nun unterstützt werden!

 

„Die Schließung der Galeria-Filiale im Limbecker Platz ist vor allem für die Mitarbeiterin und Mitarbeiter eine niederschmetternde Nachricht. Sie sind erneut die Leidtragenden für die Fehler des Managements in den zurückliegenden Jahrzehnten. Es waren gerade eben diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die durch Lohnverzicht immer wieder dazu beigetragen haben, dass das Geschäft weiterlaufen konnte. Sie haben über viele Jahrzehnte mehr geleistet, als nötig gewesen wäre. Nun ist es wichtig, dass sie dabei unterstützt werden, neue Beschäftigungsverhältnisse zu finden. Insbesondere ein möglicher Investor der Filiale ist hier gefragt, Übernahmeangebote für die Beschäftigten zu machen,“ so der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDA-Essen Benjamin Daniel Thoma

 

Bezirksvertretung beschließt Haushalt für 2023

In der gestrigen Sitzung hat die Bezirksvertretung II den Haushalt für das Jahr 2023 beschlossen. Die großen Eckpfeiler dieses Hausseite sind die Unterstützung der Grundschulen im Stadtbezirk, Maßnahmen vom Grün und Gruga, die Unterstützung der bezirklichen Kultur und Kunst Arbeit sowie geplante Straßenbaumaßnahmen. 

60.000 € für Bordsteinabsenkungen

Haushalt der BV II beschlossen

In der letzten Sitzung hat die Bezirksvertretung zwei den Haushalt für dieses Jahr beschlossen. In dem Haushalt wurden auch 60.000 € für Bordsteinabsenkungen itachisiert.

"Ich freue mich, dass mit dem beschlossen Haushalt soviel Mittel wie nie zuvor im Haushalt der Bezirksvertretung für Barrierefreiheit beschlossen worden. Mit den 60.000 € sollen zwei konkrete Maßnahmen in Bergerhausen umgesetzt werden. Damit können wir dem Wunsch von Bürgen umsetzen." so Benjamin Daniel Thomas

Verleihung des CDU Bürgertalers an Werner Settels

Neujahrsempfang der CDU Rüttenscheid Stadtbezirk II

Wie traditionell wurde im Rahmen des Neujahrsempfang der CDU Rüttenscheid in diesem Jahr wieder der Bürgertaler verliehen. In diesem Jahr wurde mit dem Bürgertaler Werner Settels der langjähriger Leiter des Bürgerzentrum Villa Rü ausgezeichnet. Die Notation übernahm der Sozaldezernent Peter Renzel.

Vor hat Oberbürgermeister Thomas Kufen in seiner Rede deutlich gemacht was die Herausforderungen in den letzten drei Jahren der Corona Pandemie gewesen sind und was die Herausforderungen aber auch Chancen für unsere Stadt in diesen und den kommenden Jahren sind.

Frohes Neues, alles Gute für 2023!

Ich wünsche allen ein frohes, glückliches und gesundes neues Jahr 2023!

Auch im Jahr 2023 gibt es wieder Informationen über meine Arbeit auf meiner Homepage und in meinen Socialmedia Kanälen.

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe und gesegnete Weihnachten. Ebenso wünsche ich Ihnen einen guten Übergang in das kommende Jahr 2023!

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen: LSU und Netzwerk-MmB in der CDU NRW fordern Konkretisierung der Ampel-Pläne zum Gewaltschutz für LSBTIQ* mit Behinderungen

Am 3. Dezember jährt sich bereits zum dreißigsten Mal der 1992 von den Vereinten Nationen ausgerufene internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Der Tag soll Anlass sein weltweit das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit Behinderungen zu schärfen und den Einsatz für ihre Würde und Rechte zu fördern. Der Bundesverband Lesben und Schwule in der Union (LSU) nimmt dabei den bisher erschwerten Zugang von Menschen mit Behinderungen zu den Angeboten zum Gewaltschutz in den Fokus. "Gerade für besonders vulnerable Gruppen wie gewaltbetroffene LSBTIQ* mit Behinderungen fehlen häufig adäquate Hilfestrukturen, die auf die besonderen Beratungsbedarfe ausgerichtet sind", erklärt Benjamin Daniel Thomas, Landesvorsitzender des Netzwerks Menschen mit Behinderungen in der CDU Nordrhein-Westfalen (Netzwerk-MmB in der CDU NRW) und früheres Bundesvorstandsmitglied der LSU

 

 

 

30 Jahre Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Seit 1992 ist der 3. Dezember jedes Jahr der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen. Seit 30 Jahren begehen wir heute diesen Tag. In den letzten 30 Jahren hat sich in der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen viel getan. Nicht zuletzt die 2006 verabschiedete UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung war ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung der Inklusion und Teilhabe. Aber nach 30 Jahren müssen wir auch feststellen, dass Inklusion und gleichberechtigte Teilhabe heute noch nicht selbstverständlich sind. Auch bei uns in Deutschland und Europa gibt es an einigen Stellen noch Nachholbedarf. Genau an einigen Stellen gibt es rechtliche Grundlagen, die aber bis heute nicht im erforderlichen Maße umgesetzt worden sind.

INKLUSIONSBEIRAT WÄHLT RALF BOCKSTEDTE ZUM VORSITZENDEN

In seiner konstituierenden Sitzung hat der neu ins Leben gerufene Inklusionsbeirat jeweils einstimmig den CDU-Ratsherrn Ralf Bockstedte zum Vorsitzenden sowie Johanna Ruhrbruch und Peter Konrad zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die Fraktionen von CDU und Grünen gratulieren herzlich und wünschen bei den bevorstehenden Aufgaben viel Erfolg.